Buchtipp des Monats


31. Jänner 2024 – Walter H. 

"Stresstest Corona" von Christian Schubert

 

Christian Schubert, geboren 1961 in Oldenburg, Niedersachsen, ist ein deutscher Psychoneuroimmunologe und Universitätsprofessor an der Universitätsklinik für Medizinische Psychologie der Medizinischen Universität Innsbruck.

 

Nachdem er im April 2020 Kritik an Kontaktsperren geäußert hatte, forderte er Anfang Oktober 2020 zusammen mit anderen Medizinern der Initiative für evidenzbasierte Corona-Information wie Dr. Andreas Sönnichsen und Dr. Martin Haditsch auf einer Pressekonferenz eine Rücknahme der Anti-COVID19-Maßnahmen.

 

Der Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, Wolfgang Fleischhacker, distanzierte sich im September 2021 in einem offenen Brief von den von Schubert getätigten Aussagen. In einer Stellungnahme der Medizinischen Universität Innsbruck im Oktober 2021 heißt es, die Äußerungen Schuberts „entsprechen jedoch in keiner Weise der offiziellen Haltung der Medizinischen Universität Innsbruck in diesen Fragen.“ Weiters wurde darin betont, „dass Christian Schubert in diesem Zusammenhang seine Privatmeinung kundtut.

 

Kaum ein Ereignis hält die Welt seit fast 4 Jahren so in Atem wie die Corona-Pandemie, ein Stresstest für Individuen und Gesellschaften, dem Regierungen mit immer strengeren Maßnahmen begegnen. Wir erleben mit der Covid-19-Krise die größte Krise der westlichen Medizin, so Christian Schubert, der seit Jahrzehnten zu den Wechselwirkungen von Psyche und Immunsystem forscht und die derzeitigen Corona-Maßnahmen für unmenschlich, überzogen und unverantwortlich hält.

Dieses Buch versammelt zahlreiche seiner vielbeachteten Interviews sowie Reden, in denen er verständlich erklärt, was in der derzeitigen Pandemie-Bekämpfung schiefläuft.

 

Aber vor allem, so sein Credo, braucht es eines: eine völlig neue Medizin, die endlich den ganzen Menschen in den Blick nimmt.

Das handliche Buch umfasst 278 Seiten, durch die Gliederung in 5 Teilen kann sich jeder Leser für sich sein eigenes Thema rasch vorziehen.

Der erste Teil zum Thema Psyche und Immunsystem, gefolgt von Soziale Beziehungen und andere Gesundheitsfaktoren bis Unverhältnismässigkeit der Covid-19-Massnahmen, weiter über für mich zum emotionalsten Thema im 4. Kapitel, die Folgeschäden für unsere Kinder und dem Schlussteil, eine neue Gegenkultur.

 

Für jeden Leser dieses Buches, würde ich entsprechende Pausen empfehlen. Die Themen gehen ziemlich unter die Haut und in die Psyche. Für jeden einzelnen der sich auch nur für ein einziges Kapitel interessiert, sehr empfehlenswert.


31. Dezember 2023 – Walter H.

"Falsche Pandemien" von Wolfgang Wodarg

 

Wolfgang Wodarg, geb. am 02. März 1947 in Itzehoe, deutscher Internist und  mehrfacher Facharzt, Epidemiologe und langjähriger Gesundheitspolitiker.

 

Als Europapolitiker war er für Fragen der Sicherheit, Medizin und Gesundheit zuständig und initiierte eine Untersuchung des Europarates zur Pandemie H1N1 2009/2010.

 

Unser Leben ist bedroht, ohne Frage. Doch wodurch? Die sogenannte Corona-Pandemie? Oder neue experimentelle Impfungen? Unerwünschte Skepsis? Oder erwünschte Manipulation? Müssen wir uns, um unser nacktes Überleben zu sichern, wirklich von Freiheit, Aufklärung und Demokratie verabschieden? Oder vielmehr von gewissen Politikern, ihren Hofberichterstattern und den Pseudowissenschaftlern, die sie beraten? 

 

Wolfgang Wodarg entlarvt die Pandemie als Putsch von oben, gesteuert von einer Impfmafia und Techno-Elite. Sein Buch ist ein unentbehrlicher Wegweiser zu wahrer Solidarität, wirklicher Demokratie sowie einem Gesundheitswesen, das nicht kranken Kapitalinteressen, sondern Menschen dient.

 

Da das Buch mit seinen 414 Seiten in 20 Kapiteln und zusätzlichen Titeln gegliedert ist, ist es sehr übersichtlich zu lesen, auch zum Zurückblicken sehr gut geeignet. Ganz besonders hat mir das Kapitel 8 gefallen.

DER TEST IST DIE NEUE SEUCHE. 

 

Jeder Leser wird sich am Ende des Buches freuen, wenn der Mut, sich einzumischen, für das, was Ihnen lieb und wichtig ist, erweckt oder gestärkt wurde.


30. November 2023 – Walter H.

Bild: Alois Endl
Bild: Alois Endl

„Alkohol und Psychopharmaka“

Der ganz normale Wahnsinn 2022 von Edith Brötzner

 

Edith Brötzner, eine sehr mutige Zeitzeugin der Corona Phase, bringt in ihrem ersten Buch ihre Erfahrungen und Erlebnisse sehr beeindruckend auf den Punkt. Frau Brötzner, Mutter und Unternehmerin, erinnert uns mit ihrer starken Persönlichkeit daran, dass wir in Österreich jede Krise überwinden können.

 

Die Autorin bringt Statements von PolitikerInnen in ihrem persönlichen Stil auf den Tisch und erinnert an Verordnungen, die jegliche Gültigkeit verloren haben.

 

Bis vor Kurzem unvorstellbare Geschehnisse wie Lockdowns, was tun wir unseren Kindern an, Eltern stimmen Test im Freien zu, 2G,  3G, Impfung im Partybus, skandalöse Handyfotos………werden im zeitlichen Ablauf in über 80 Kapiteln in Frage gestellt.

Sehr beeindruckend werden die Helden dieser Zeit hervorgehoben, Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Wahrheit und Werte eingesetzt haben! Das skandalöse Thema zur roten Linie ist im ersten Drittel mit hervorragender Wortwahl zu entnehmen.

Mit ihren persönlichen Erfahrungen und Erkenntnissen zeigt Edith Brötzner dem Leser auf 226 Seiten einen Weg in die Eigenverantwortung und zum „Selbst-Denken“.

 

Spannend und höchst lesenswert! 

Walter H.