Ein Kommentar zur Lage der Nation – Andrea D.

31. Dezember 2023 – Edith B.

Da stehen wir nun, am Jahresende 2023.

Wacher denn je und geprüfter denn je. Manche Brüche im Umfeld haben sich mehr schlecht als recht kitten lassen. Wieder andere sind der Spaltung endgültig zum Opfer gefallen und lassen sich nie wieder reparieren. Zumindest nicht in diesem Leben. Wir alle nehmen unsere Erfahrungen, Hoffnungen, Erwartungen und auch Ängste und Fragen mit ins neue Jahr.

 

Wird 2024 besser? Schlimmer? Wann kommt der große Crash? Wird es jemals eine Aufarbeitung geben? Auch, wenn wir uns manchmal in einer hoffnungslosen Lage wähnen, dürfen wir nicht vergessen, dass die Mühlen bereits mahlen. Für uns. Im Sinne einer positiven Veränderung. Sie mahlen langsam und bedächtig. Aber sie mahlen.

 

Wussten Sie, dass eine internationale Anwaltsvereinigung im Dezember Strafanzeigen gegen rund 600 Verantwortliche aus Politik und Justiz, die 2021 für die einrichtungsbezogene Impfpflicht gestimmt haben, in Karlsruhe eingebracht hat? Auf Basis der Menschenrechte dürfte kein einziger Staat seine Bürger zu einer Handlung zwingen, wo auch nur ein einziger zu Schaden kommt. Kein einziger. Wir sprechen hier noch nicht einmal davon, dass jemand an den Folgen der Impfung verstirbt, sondern lediglich davon, dass jemand dadurch Schaden nimmt. Nachgewiesen ist aktuell bereits sowohl das eine als auch das andere. Weitere Länder werden dem Beispiel Deutschlands folgen. Sie sehen also, die Mühlen mahlen.

 

Wussten Sie, dass in Brandenburg der Untersuchungsausschuss zur „Untersuchung der Krisenpolitik der Landesregierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und der Erkrankung COVID-19“ bereits in der zweiten Runde ist? Dazu muss man wissen, dass man bei einem Untersuchungsausschuss verpflichtet ist, die Wahrheit zu sagen. Wer hier lügt, darf mit harten rechtlichen Konsequenzen rechnen. Und wenn wir eines ganz sicher wissen, dann dass die Verantwortlichen für den Wahnsinn der letzten nun fast vier Jahre weder besonders wahrheitsaffin noch sonderlich solidarisch sind. Wörter wie „Solidarität“ wurden lediglich für propagandistische Zwecke und zur Durchsetzung des Narrativs missbraucht. Echte Solidarität oder Aufrichtigkeit kennen die Drahtzieher keine. Es geht um Macht, um Einfluss und um Geld. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Wer die Wahrheit spricht, hat es an sich, immer dasselbe zu erzählen. Die Wahrheit weicht nicht von dem ab, was sie ist. Der Lügner jedoch muss sich konzentrieren, um Details nicht durcheinander zu bringen. Um sich seine Lügen genau zu merken und nicht von seinen Erzählungen abzuweichen. Haben Sie schon einmal gelogen? Natürlich. Wer nicht. Aus unserer eigenen Erfahrung wissen wir: Lügen ist wesentlich anstrengender, als die Wahrheit zu sagen. Und jetzt stellen Sie sich den unsolidarischen Haufen Drahtzieher vor, der bei so einem Untersuchungsausschuss vorgeladen wird und seine Sicht darlegen soll. Nie und nimmer decken sich die Lügen aller Befragten. Die Geschichten werden voneinander abweichen, sich gegenseitig widerlegen und ihre Glaubhaftigkeit verlieren.

 

Bereits vom ersten Untersuchungsausschuss wird berichtet, dass die Verantwortlichen plötzlich ganz kleinlaut sind. Keine großen Töne mehr. Plötzlich will niemand mehr gesagt haben, dass die Impfung sicher ist. Kein „Baby, lass dich impfen“ mehr. Die Unsicherheit macht sich breit. Und am Ende des Tages werden alle, die mitgemacht haben, ihren eigenen Kopf zuerst retten wollen. Man wird auspacken und die anderen über die Klinge springen lassen, nur um irgendwie mit einem blauen Auge aus diesem Sumpf zu entkommen. „Solidarität“ wird das letzte sein, dass den Verantwortlichen in den Sinn kommt. Weil sie ihrem eigenen Ego und sich selbst die nächsten sind. Und genau diese Tatsache wird dem ganzen Haufen "das Genick brechen". Darauf dürfen Sie und ich vertrauen.

 

Und wenn der erste Dominostein gefallen ist, wird die Lawine der Wahrheit und der Aufarbeitung nicht mehr aufzuhalten sein. Nicht in Deutschland, nicht in Österreich und auch sonst nirgends auf der Welt. Es wird einen großen Umbruch geben. Dieser wird jedoch nicht im Sinne von Klaus Schwab und Co stattfinden, sondern im Zeichen einer positiven Systembereinigung. Und auch wenn wir uns darauf einstellen dürfen, dass der Wind noch einmal richtig scharf wird und dass es erst krachen muss, bevor es gut werden kann, dürfen wir darauf vertrauen, dass die Richtung stimmt.

 

Jetzt liegt es an uns, diese Welt zu einer besseren zu machen, die richtigen Werte hochzuhalten und Stärke zu beweisen. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen entspannten Silvesterabend und einen guten Start in ein positives und spannendes Jahr 2024! Bleiben Sie wach.


30. November 2023 – Andrea K.

Bild: Symbolbild Canva
Bild: Symbolbild Canva

Zahlt bargeldlos! So häufig wie möglich.

Wofür gibt es Bankomat-Karten und Handys? Wer braucht schon die schmutzigen Scheine, bei denen ja eine Infektionsgefahr besteht, wenn man sie von Mensch zu Mensch weitergibt? Wo liegen die Vorteile des bargeldlosen Zahlens?

 

Mit jeder Online-Transaktion stellt ihr sicher, dass die Werbung noch besser auf euch zugeschnitten wird, dass immer dann attraktive Preise angezeigt werden, wenn man euch zur Kaufentscheidung motivieren möchte. Die völlig überflüssigen Kassierer:innen und :außen im Supermarkt und anderen Geschäften können dann endlich sinnvolle Aufgaben übernehmen oder haben das Glück, ihr Leben mit Notstandshilfe zu gestalten. 

 

Das meiste, was man zum Leben braucht, lässt sich ja bereits heute online - und ganz nachhaltig - beschaffen. Selbst Mittag- und Abendessen lassen sich in den unendlichen Tiefen des World Wide Webs bestellen und bargeldlos bezahlen. Der Bauer und der Greißler von nebenan sind da völlig überflüssig. 

 

Wenn das Internet mal ausfällt, funktionieren zwar weder Karten noch Handys, aber ein bißchen Wartezeit nimmt man bei dem Mehr an Bequemlichkeit durch bargeldloses Zahlen doch gerne in Kauf. Wenn euer Internet-Zugang dann einmal "ausgefallen wird", könnte die Wartezeit zwar etwas länger dauern, aber ...

 

Zahlt bargeldlos. Wer braucht schon Freiheit.

 

Andrea D.